Beißhemmung

BREMER HUNDEPFOTEN - BEISSHEMMUNG

Die Beißhemmung


Kennst du das auch?! Dein Welpe bekommt seine "wilden 5 Minuten" und

fängt an zu zwicken und zu beißen.
Das ist die sogenannte Beißhemmung. Sie sorgt dafür, das dein Welpe lernt,

seine Zähne später adäquat und dosiert einzusetzen ohne andere zu

verletzen. Leider ist die Beißhemmung nicht angeboren, sondern muß erst

einmal erlernt werden. Das passiert in erster Linie im Spiel mit seinen7

Geschwistern. Zwackt hier der Welpe zu doll zu, hat das in der Regel

Konsequenzen. Entweder quietscht der andere Welpe und bricht das Spiel ab oder er kneift auch mal zurück. So lernt dein Welpe das das, was er eben gemacht hat, blöd war. Nun zieht dein Welpe aber bei dir ein und hier muss er erst einmal lernen, das er auch bei uns Menschen nicht so fest zubeißen darf,

Das erarbeiten wir uns aber nicht darüber das wir anfangen den Welpen zu bestrafen - er macht aus seiner Sicht ja nichts falsches - , sondern wir "erklären" ihm das das so nicht geht.


Arbeiten über Strafen würde vielleicht zum Abbruch in dem Moment führen, aber 1. lernt der Welpe da nichts bei, z.B. was er denn stattdessen machen könnte und 2. fördern Strafen nicht unbedingt eine gute Bindung und führen dazu das der Welpe uns in bestimmten Situationen anfängt uns zu mißtrauen und das wollen wir nicht.


Du kannst folgendes versuchen:

Wenn dein Hund dich zu doll zwackt, verlasse sofort kommentarlos die Situation. Das ist einfacher als einen zwackenden Welpen zu "entfernen"  :). Es reicht, wenn du dich nur ein paar Sekunden entziehstund sofort wieder zu deinem Welpen gehst. Aber Achtung, in vielen fällen fängt der Welpe gleich wieder damit an. Das macht aber nichts, bleib einfach dabei und gehe dann wieder. Es ist besser, viele Wiederholungen hintereinander zu haben, als nur eine und diese zu lang. Es gibt Welpen, die haben einen langen Atem. sorge dafür das deiner länger ist. 


Spiele beim nächsten Mal ruhiger mit ihm, acht darauf was ihn hochpusht, damit du dem Verhalten entgegenwirken kannst, bevor es überhaupt auftritt und sorge für ausreichend Ruhephasen, damit er runterfahren kann,


Die gute Nachricht: Das Beißen flacht mit der Zeit immer mehr ab und verschwindet ganz. Tritt es verhältnismäßig viel auf und wird eher schlimmer, durchleucht den Alltag deines Welpens. Vielleicht machst du schon zu viel mit ihm. Dein Welpe sollt ´20-22 Stunden Ruhezeten haben. Bekommt er diese nicht, drehen Welpen schnell extrem hoch und können immer schlechter "abschalten"


Tipps für Haushalte mit Kindern:


Gerade jüngere Kinder sind oft nicht in Lage in der Situation angemessen zu reagieren.. Damit die Situation hier aber nicht eskaliert und das Kind am Ende noch Angst vor dem Welpen bekommt, mcht es durchaus Sinn in Anwesenheit des Kindes für den Welpen eine Hausleine zu verwenden.So kann ich konfliktfrei schnell in die Situation eingreifenbevor der Hund am Kind ist.


Ebenso wunderbar bewährt hat sich der frühe Aufbau eines Aufmerksamkeitssignals, das ich anwenden kann, wenn ich seheda der Hund gerade das Kind im Visir hat. Dann kann ich das Verhalten, wenn ich es rechtzeitig mitbekomme, umlenken und dem Hund ggf. was zu kauen oder spielen anbieten..


Älteren Kindern kann es helfen immer ein paar Kekse in der Hosentasche zu haben um diese, wenn der Welpe auf sie zugestürmt kommt, von sich wegzuwerfen, um dann die Situation schnell und unbeschadet zu verlassen.

Brauchst Du Unterstützung dabei? Dann rufe uns gerne an :)